Ausstellung im Rathaus Babenhausen/Hessen
31. Oktober 2004 bis 8. Januar 2005

home

Link: http://www.heimatgeschichtsvereinbabenhausen.de

 

Presseerklärung
Information auch für Schulen, Kirchen, Fraktionen, Ratsmitgliedern, Verbände

Der ökumenische Arbeitskreis bemühte sich punktuell die Bedeutung der Bibel für die westsächsische Region aufzuarbeiten. Diese Idee entsprang in der Babenhausener Partnergemeinde Lichtentanne/Sachsen. Aus den bisherigen Recherchen ist die Wanderausstellung
,,Die Bibel in der Region Zwickau" (Schwerpunkt: Die Bibel in den beiden Diktaturen des 20. Jahrhunderts) entstanden.

Diese Ausstellung wird vom 31. Oktober 2004 bis zum 8. Januar 2005 im Rathaus Babenhausen gezeigt. Die feierliche Eröffnung wird am kommenden Sonntag mit dem Reformationsgottesdienst in der St. Nikolaus Kirche um 10.30 Uhr geschehen. Die Ausstellung sollte als sichtbares Zeichen gesehen werden, dass sich Ost- und Westdeutsche auf dem komplizierten Weg des Zusammenwachsens befinden.

Das Hauptaugenmerk der Ausstellung liegt nicht allein auf dem Buch ,,Bibel", sondern wie der Inhalt des Buches Menschen verändert und damit Geschichte gemacht hat. Ergreifende Lebens- und Glaubenszeugnisse wurden recherchiert und dokumentiert. Es sind Menschen, die seit der Christianisierung versuchten, ihr Leben nach den Worten der Bibel auszurichten. Dabei erwiesen sie Glaubensmut und besaßen Zivilcourage, auch wenn sie dafür Verfolgung oder sogar den Tod erlitten. An diese Menschen wird erinnert, denn sie dürfen nicht vergessen werden. Sie werden aus der Anonymität geholt, erhalten ein Gesicht und werden gewürdigt. Ihr Glauben und Leben sollten zur Nachfolge anregen. Das ist das Besondere dieser Ausstellung (wahrscheinlich deutschlandweit einmalig), dass so "lebende" Bibeln öffentlich gemacht werden. Anhand dieser Personen wird konkret und anschaulich die Geschichte der Region lebendig und nachvollziehbar. Der Besucher hat die Möglichkeit sich in diesen Teil Deutschlands hineinzuversetzen.

In der Ausstellung sind mittelalterliche Bibeln, Blinden-, Computer-, Kinder-, Mikrochip-, Gefängnis- und Lebensbibeln aus der Bevölkerung zu sehen. Eine kleine Bibelauswahl des Bibelsammlers Siegfried Hahn (ehemaliger Bürgermeister von Lichtentanne) wird mit gezeigt. Die Vielfalt der Bibelübersetzungen wird angedeutet und die Bedeutung der Thora (hebräische Bibel) erklärt. Es wird auch der Missbrauch der Bibel mit erwähnt. Das eigene Wissen kann über Leseelemente weiter vertieft werden. Weiterhin wird versucht, mit Einsatz vieler Sinnesorgane (multimedial) die Bibel anschaulich zu machen, damit der Besucher etwas von dem Geheimnis dieses Buches erahnt und verändert nach Hause geht.

Die Ausstellung ist nicht ausschließlich für Gläubige konzipiert, sondern für jeden, der sich über die Wirkungszusammenhänge, die in der Bibel ihren Ursprung haben, informieren und sachkundig machen möchte. Sie dokumentiert auch das Leben der Christen in den beiden Diktaturen des 20. Jahrhunderts (der Nazizeit und der ehemaligen DDR). Somit ist die Ausstellung geeignet für Schulklassen (Deutsch, Geschichte, Gesellschaftskunde, Ethik, Religion), aber auch für kirchliche Gemeindekreise, Kinder, Erwachsene, Eltern, Touristen und alle Interessierte.